Die Delegierten im Bundeshaus

 Am Freitag, den 8. November fanden sich zahlreiche Delegierte des PVB bereits um 7.30 Uhr vor dem Eingang des Bundeshauses ein, um sich der Sicherheitskontrolle zu unterziehen. Dieses Jahr fand die Delegiertenversammlung ausnahmsweise im Konferenzzimmer 301 des Bundeshauses statt. 

 

Ermöglicht wurde dies durch Barbara Gysi, unsere bei den Wahlen im Oktober mit einem hervorragenden Resultat erneut in den Nationalrat gewählte Verbandspräsidentin. Sie begrüsste die Delegierten mit den Worten: «Es freut mich ganz besonders, Euch heute hier an meinem Arbeitsplatz willkommen zu heissen, wo wichtige Entscheidungen getroffen werden, die auch Euch betreffen». Nach einem kurzen Kommentar zum Ergebnis der eidgenössischen Wahlen wies die Präsidentin auf die Notwendigkeit hin, dem PVB für die Zukunft neue Impulse zu verleihen.

 

Eine (noch) ausgeglichene Rechnung und ein diskussionslos genehmigtes Budget

Der Kassier Nicolas Schmidt präsentierte die Jahresrechnung, die 2018 mit einem leichten Gewinn abschloss. «Dieses gute Ergebnis ist hauptsächlich auf eine strenge Ausgabenkontrolle zurückzuführen», erklärte er und warnte zugleich: «Dies wird das letzte ruhige Jahr sein». Im Anschluss stellte Nicolas Schmidt das Budget 2020 vor, welches einen Verlust vorsieht, der «als eine langfristige Investition in die Zukunft anzusehen ist». Der PVB steht an einem Scheideweg und muss einen neuen Kurs einschlagen. «Der PVB hat klare Ziele und geht haushälterisch mit seinen Konten um», erklärte er. Das Budget 2020 wurde von den Delegierten diskussionslos genehmigt.

Markus Brügger, Leiter Ressourcen, informierte die Delegierten über den Brand, der im Mai das 3. Stockwerk des Gebäudes des Generalsekretariats in Ostermundigen zerstört hatte. Der PVB prüft die Möglichkeit, das Gebäude zu verkaufen und Büroräumlichkeiten näher vom Stadtzentrum in Bern zu mieten.

 

Eine notwendige Neuausrichtung

Die Generalsekretärin Janine Wicki präsentierte die strategischen Überlegungen der Geschäftsleitung hinsichtlich einer Neuausrichtung des PVB. Die Ergebnisse einer Umfrage von gfs Zürich haben gezeigt, dass die Mitglieder im Allgemeinen zufrieden mit den Leistungen sind, sich aber ein umfassenderes Beratungsangebot wünschten. Überdies erwarten sie von ihrem Verband klare politische Positionen und eine stärkere Präsenz des PVB sowohl nach aussen als auch nach innen. Insbesondere die Umfrageergebnisse bei den Nichtmitgliedern zeigen zudem, dass den Frauen besonders viel an der Vereinbarkeit von Familie und Beruf liegt.

 

Geplante Massnahmen

«Als Reaktion auf die Umfrageergebnisse hat die Geschäftsleitung die Umsetzung eines Massnahmenpakets beschlossen», sagte die Generalsekretärin. Die Mitglieder haben klar zum Ausdruck gebracht, dass sie sich auf der politischen Ebene wünschen, dass der PVB als Gewerkschaft agiert und sich aktiver für sichere Renten und mehr Gleichstellung einsetzt. Es ist zudem vorgesehen, das Netzwerk von Vertrauenspersonen an den Arbeitsplätzen wiederzubeleben. Ferner soll der Beratungsdienst des PVB mit Angeboten in den Bereichen Rechtsgutachten, individuelle Beratungen und Coaching eine globalere Ausrichtung erhalten. «Es besteht weiterhin der Wunsch nach einem qualitativ hochwertigen Rechtsschutz und einem guten Zugang zu Anwältinnen und Anwälten, aber auch der Wunsch, dass der PVB zukunftsorientiert handelt», erklärte die Generalsekretärin. Sie sagt: «Der Verband braucht auch eine neue Kampagne, die interaktiv, politischer und zukunftsweisend ist».

 

BVG: Kompromiss zwischen Sozialpartnern

Die berufliche Vorsorge stand am Nachmittag als erster Punkt auf der Traktandenliste. Das BVG muss modernisiert werden. Die Sozialpartner haben diesbezüglich einen Kompromiss gefunden. Gabriela Medici, Zentralsekretärin für Sozialversicherungen beim Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) hat diesen Kompromiss anlässlich der Delegiertenversammlung näher erläutert: «Diese Reform vergrössert den in der 2. Säule versicherten Lohn und führt ein gewisses Mass an Solidarität und Umlage ins System ein». Dieses System weist jedoch nach wie vor eklatante Ungerechtigkeiten auf. «Es ist nicht normal, dass die Renten kontinuierlich sinken, während der Reichtum der Schweiz weiter zunimmt», ist Gabriela Medici überzeugt.

 

 

Eine neue moderne und dynamische PVB-Kampagne

Die Kommunikationsverantwortliche Martine Currat-Joye präsentierte zusammen mit ihren beiden neuen Mitarbeiterinnen Tamara Schindler und Natascha Krebs die Themen der neuen Kampagne PVB 2020. «Der PVB muss in dieser sich wandelnden Arbeitswelt als Navigator fungieren», sagte Martine Currat-Joye. Die neue Kampagne soll unsere Mitglieder auf die neuen Arbeitsformen aufmerksam machen und soll mehr potenzielle Mitglieder von einem Beitritt zum PVB überzeugen sowie unsere Sichtbarkeit erhöhen. Zu diesem Zweck wird derzeit ein futuristischer Stand entwickelt, an dem sich die Bundesangestellten selbst über die Herausforderungen im Zusammenhang mit den neuen Arbeitsformen informieren können.

 


 

Drei Anträge seitens der Sektionen

  • Die Delegierten haben einstimmig den Antrag der Sektion EPFL genehmigt, in dem diese eine Arbeitszeitverkürzung fordert, um den Rückstand in Bezug auf die Teuerungsentwicklung für Mitarbeitende der ETH auszugleichen. Überdies wurde der Antrag der Sektionen Genève und EPFL “Gegen Willkür bei der Bearbeitung von Anträgen im Zusammenhang mit mobilen Arbeitsformen” gutgeheissen.
  • Der Antrag der Ortsgruppe PSI “Vorteile im Mobilitätsbereich für Rentnerinnen und Rentner” löste eine lebhafte Diskussion unter den Delegierten aus. Schliesslich wurde der Antrag knapp mit 21 gegen 19 Stimmen bei 26 Enthaltungen abgelehnt. Sie folgten damit dem Standpunkt der Geschäftsleitung, dass der PVB keine Chance hat, bei den SBB
  • für Mitglieder des PVB einen Sondertarif zu erhalten, da die Bahngesellschaft sämtlichen Rentnerinnen und Rentnern bereits Billette zum Sondertarif gewährt.


Wahlen in die Gleichstellungskommission

Die Gleichstellungskommission wurde um zwei neue Mitglieder erweitert. Es handelt sich um die einstimmig gewählten Chiara Montecchio und Mariantonia Rosset.

 

 

 

 

 

Zurück  zur Übersicht

Stärker Zusammen. Werden Sie Mitglied beim PVB und profitieren Sie…

…von vielen Vorteilen wie Rechtsberatung rund um Ihre Anstellung, vielen Vergünstigungen, wirksamer Interessensvertretung und vielem mehr…